unsere-dogge.de / Themen


Themen

Versicherung

Allgemeines zum Versicherungsschutz

Neben der Hundehaftpflicht, die jeder Tierhalter unbedingt abschließen soll, gibt es noch folgende Versicherungsfälle, über die es zusätzlich lohnt, nachzudenken:

  • Krankenschutz
  • Unfallschutz
  • Verkehrsunfallschutz
  • Operationskostenschutz
Ziel ist es, wie bei jeder Versicherung, im jeweiligen Schadensfall einen größeren Kostenumfang abzuwenden.

Nach Durchforsten des Internets habe ich nur zwei Firmen gefunden, bei denen man diese Versicherungfälle abschließen kann. Das ist zum einen die Uelzener Versicherung und zum anderen die Agila Versicherung. In Zusammenarbeit mit der Agila gibt es noch die Fressnapf Direkt Tierversicherung, bei der man ebenfalls den Versicherungsschutz für seinen Vierbeiner bekommen kann. Die Angebote der Versicherungsnehmer unterscheiden sich hauptsächlich in den unterschiedliche Bedingungen zur Aufnahme des Tieres, des Leistungsumfanges und der monatlichen Versicherungsraten.

Während es z. B. beim Unfallschutz und beim Verkehrsunfallschutz im allgemeinen keine Altersbeschränkungen bei der Aufnahme gelten, spielt das Alter beim Krankenschutz und Operationsschutz schon eine Rolle. Der Monatsbeitrag ist gestaffelt, wobei der Krankenschutz die höchste Rate erfordert. Es sind auch Kombinationen möglich, z. B. kann man den Krankenschutz und den Operationskostenschutz mit der Haftpflicht verbinden.

Aufgrund unserer «Erlebnisse» habe ich bereits unter der Rubrik Magendrehung den Abschluss einer Hunde-OP-Krankenversicherung empfohlen.

Operationskostenschutz

Ich möchte allen Hundehaltern an dieser Stelle meine Erfahrungen mit dem Abschluss einer derartigen Versicherung mitteilen. Nachdem sich Brutus von seiner Magendrehung sehr gut erholt hat, haben wir uns entschlossen eine Operationsversicherung für ihn abzuschließen. Zusammen mit unserer ersten Dogge Brian haben wir bereits 4 Operationen (drei Magendrehungen und Entfernen einer Kralle bei Brian) mit unseren Hunden durchgemacht. Gerade bei großen Hunden ist eine Operation mit Narkose und Nachbehandlung mit Medikamenten eine kostenspielige Angelegenheit.

Um in Zukunft gegen derartige Kosten gewappnet zu sein, haben wir uns Anfang des Jahres 2005 ernsthaft mit den drei Versicherungsangeboten auseinandergesetzt.
In einer Tabelle möchte ich zunächst die wichtigsten Kriterien dieser drei Versicherungsnehmer darstellen:

OP-Versicherungsnehmer max. Eintrittsalter / Aufnahmebedingungen Leistungsumfang Besonderheiten Monatsbeitrag
Agila Versicherung 3 Jahre; Behandlungen des Tieres angeben, die innerhalb der letzten drei Monate aufgetreten sind. Übernahme aller OP-Kosten mit Narkose und Nachbehandlung Kein Schutz bei Verkehrsunfällen 9,50
Fressnapf Direkt 4 Jahre; Behandlungen des Tieres angeben, die innerhalb der letzten drei Monate aufgetreten sind. Übernahme aller OP-Kosten mit Narkose und Nachbehandlung (Höchstgrenze 500,- im ersten Jahr, jährliche Steigerung um 250,- , wenn das Tier gesund bleibt Kein Schutz bei Verkehrsunfällen 9,50
Uelzener Versicherung unbegrenzt, werden Hunde ab dem 6. Lebensjahr angemeldet, beträgt die Erstattung statt 100 % nur 80 %; Angabe aller Krankheiten und Operationen die vor der Versicherungsaufnahme des Tieres aufgetreten sind. Übernahme aller OP-Kosten mit Narkose und Nachbehandlung bei Unfall und Krankheit Schutz auch bei Verkehrsunfällen 9,90

Zum Zeitpunkt des Abschlusses der Hunde-OP-Versicherung war Brutus bereits vier Jahre alt. Damit kam die Agila schon nicht mehr in Frage. Zunächst nahmen wir Kontakt mit der Uelzener Versicherung auf. Wir gaben an, dass Brutus gesund ist (was uns der Tierarzt schriftlich bestätigten musste), er aber im Alter von drei Jahren eine Magendrehung hatte. Die Unterlagen der erfolgreichen Operation von der Tierklinik Leipzig fügten wir bei. Die Versicherungsurkunde wurde daraufhin für Brutus ausgestellt, allerdings mit dem Vermerk: «Bauchhöhlenoperationen fallen nicht unter den Versicherungsschutz». Daraufhin kündigten wir die Versicherung, denn leider wissen wir nicht, ob eine Magendrehung nun gänzlich ausgestanden ist.

Ab dem 1.03.2005 genießt Brutus nun den OP-Schutz bei der Fressnapf Direkt Versicherung (Agila). Vielleicht ist der Abschluss ein gutes Omen dafür, dass wir sie nie in Anspruch nehmen müssen.